„Bergbahnarchäologie“ im Zoo Wuppertal

März 2015

Die WZ Wuppertal berichtet am 25.03. auf ihrer Lokalseite Barmen über die bevorstehende Eröffnung der Bergbahnroute, die dann entlang der ehemaligen Trasse vollständig mit Informationstafeln zur Geschichte der Wuppertaler Zahnradbahn ausgestattet sein werde. Auf den Satz, dass nach der Stilllegung 1959 nur zwei Wagenkästen zunächst der Verschrottung entgingen und auf Spielplätzen im Nordpark und im Zoo aufgestellt wurden, meldet sich noch am selben Tage der WZ-Leser Udo Prescher mit folgender Mitteilung:

Als man in den Sechzigern die Gastronomie [im Zoo] an den Platz oberhalb des Spielplatzes verlegte und neu baute, musste der Hang dafür neu aufgeschüttet werden, und dabei wurde der Bergbahnwagen gleich „entsorgt“, indem man ihn dort ablud und mit Erde zukippte. Dort ruht er noch heute, vielleicht gräbt ihn irgendwer mal wieder aus.“

Nach der Kontaktaufnahme des Bergbahnvereins mit Herrn Prescher finden in den folgenden Wochen mehrere Begehungen der mutmaßlichen Fundstelle und Gespräche mit weiteren Zeitzeugen statt.

Juli/August 2015

Kontakte mit einem „Hobbyarchäologen“ und mit dem Leiter des Bibel-Archäologischen Institus der Bergischen Universität Wuppertal; Empfehlung einer magnetischen Detektion durch ein darauf spezialisiertes Ingenieurbüro.

Oktober 2015

Mitarbeiter des Bonner Instituts geoFact führen mehrstündige Untersuchungen an der mutmaßlichen Fundstelle durch.

November 2015

Die Firma geoFact legt ihren Ergebnisbericht vor, im Abschnitt „Zusammenfassung“ heißt es:

In dem Bereich, wo die Reste des Bahnwagens vermutet werden, zeigt die magnetische Messung eine deutliche Anomalie, deren Abmessungen mit denen des gesuchten Objektes übereinstimmen [. . .] Nach den durchgefühten geophysikalischen Messungen kann aber definitiv bestätigt werden, dass sich hier ein Objekt in der Größe des gesuchten Wagenkastens im Untergrund befindet.“

März 2016

Begehung der mutmaßlichen Fundstelle mit Zoodirektor Dr. Lawrenz und Vertretern des THW Wuppertal, um die Möglichkeiten eines Eingriffs in das Gelände zu sondieren. Wegen derzeitiger Nutzung eines Geländeteils als Futterlager wird ein Ansatz zur Ausgrabung des Fundes zunächst verschoben.

Herbst 2017

Inzwischen häufen sich die Anfragen aus der Bevölkerung beim Bergbahnverein zum mutmaßlich vergrabenen Wagenkasten der Zahnradbahn im Zoo. Nach Rücksprache mit dem THW wird den Ansprechpartnern bei der Stadt Wuppertal und im Zoo eine Probebohrung vorgeschlagen, um die noch fehlende Gewissheit zu erlangen.


Dezember 2017

Von der Zooverwaltung kommt „grünes Licht“ für eine Probebohrung im Frühjahr 2018.

28. April 2018

Mitarbeiter des THW Wuppertal führen die Probebohrungen durch, die den endgültigen Beweis erbringen sollen, dass mit dem Wagenkasten 7 der ersten elektrischen Zahnradbahn Deutschlands hier ein bedeutendes Zeugnis der Verkehrsgeschichte vergraben wurde und hoffentlich bald wieder zu Tage gefördert werden kann.